Unsere
Leistungen

Als Patient liegen Sie uns immer am Herzen, daher ist eines unserer wichtigsten Anliegen, Ihren Besuch bei uns so angenehm und schmerzarm wie möglich zu gestalten. In unseren neu gestalteten Räumen mit entspannter Atmosphäre beraten wir Sie individuell und ausführlich. Das Behandlungsspektrum unserer Praxis umfasst nahezu alle operativen Eingriffe im Fachgebiet der Mund-, Kiefer- und Oralchirurgie. Eine spezifische Übersicht der Leistungen erhalten Sie auf dieser Seite.

Implantologie

Wenn ein Zahn stark beschädigt ist, so dass er durch konservierende Therapie nicht gerettet werden kann, bieten sich Implantate als Ersatz an. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die aus Titan oder Keramik bestehen. Es können einzelne oder mehrere fehlende Zähne durch Implantate ersetzt werden.

Moderne Implantate zeichnen sich durch große Natürlichkeit aus. Keine andere Versorgung kommt in Bezug auf Aussehen und Funktionalität ähnlich perfekt an natürliche Zähne heran. Die Planung dieses Eingriffes erfolgt mit Hilfe einer 3D Operationsplanung.
Vorteile:

  • Maximale Belastbarkeit
  • Schonen und Erhalt gesunder Nachbarzahnsubstanz
  • Vermeiden von Druckstellen durch schlecht sitzende Prothesen
  • Langzeitlösung
  • Mehr Komfort beim Kauen und Sprechen

3D Diagnostik

Die dreimensionale Erfassung der Kiefer und Zähne mit Hilfe der digitalen Volumentomographie ermöglicht die genaue Vermessung der Strukturen und damit die Bestimmung der Implantatpositionen.
Wir bieten moderne radiologische Diagnoseverfahren und eine 3D Operationsplanung mit der strahlungsarmen, digitalen Volumentomographie.
3D Bild ist eine Art von Computertomographie, jedoch mit weniger Strahlenbelastung. Mit 3D Diagnose können nicht nur der Kiefer, sondern auch die Nasennebenhöhlen diagnostiert werden.

Kieferhöhlenoperationen

Die Kieferhöhle ist eine Nasennebenhöhle, die sich über die Zahnwurzeln des rechten und linken Oberkiefers befindet. Durch entzündete Zähne können in der Kieferhöhle Entzündungen oder Zysten entstehen. Dreidimensionale Röntgendiagnostik ermöglicht eine genaue Diagnostik und minimalinvasive Operationsplanung.

Knochentransplantation

Für die sichere und stabile Verankerung der Implantate muss Knochenmaterial existieren. Bei einigen Patienten ist dies jedoch wegen Knochenrückgangs nicht gegeben. Dazu fügen wir Knochensubstanz ein, die aus anderen Bereichen des Kiefers entnommen wird. Im Anschluss an die Einheilzeit können die Implantate eingefügt werden. Das gleichzeitige Einsetzen der Implantate mit dem Kieferknochenaufbau ist häufig auch möglich.

Weichgewebsmanagement

Zu den Zielen des Weichgewebsmanagements gehören die Vermeidung von Narbenbildung, Schaffung von ausreichend Weichgewebevolumen und Erhalt der ästhetischen Funktion des Zahnfleisches.

Wurzelspitzenresektion

Unter WSR versteht man die Entfernung der Wurzelspitze und der entzündlichen Gewebe bei totem oder beschädigtem Zahn.

Da die Bakterien sich vorwiegend an der Wurzelspitze sammeln, wird die Wurzelspitze gekappt um Entzündungsrisiken zu minimieren.

Korrektur von Lippen- und Zungenbändchen

Lippen- und Zungenbändchen können in der Wachstumsphase nicht nur ästhetische, sondern auch Sprachbeeinträchtigungen bewirken. Diese Korrekturen führen wir in örtlicher Betäubung und auch in Vollnarkose durch.

Mundschleimhaut und Kieferknochenveränderung

Die Entzündungen und Geschwulste können Mundschleimhaut und Kieferknochen verändern. Der Oralchirurg macht eine Probeentnahme und entscheidet anhand des Befundes über die Therapie.

Operative Entfernung der Weisheitszähne

Der Weisheitszahn ist von der Mitte aus gezählt der achte Zahn. Normalerweise hat ein Mensch vier Weisheitszähne. Viele Patienten haben im Kiefer keinen Platz für “Achter”. Um die Verschiebung der anderen Zähne zu vermeiden, müssen die Weisheitszähne entfernt werden. In der Regel wird die Operation unter Lokalanästhesie durchgeführt und ist für die Patienten schmerzfrei. Alternativ kann die Entfernung in einer Vollnarkose oder Dämmerschlaf realisiert werden.

Parodontal chirurgische Eingriffe

Die Gründe einer Zahnfleischkorrektur können unterschiedlich sein: Z.B. Zähneknirschen, falsche Putztechnik oder Verletzungen. Um freiliegende Zahnhälse zu vermeiden, sollten diese korrigiert werden. Aus ästhetischer Sicht empfiehlt man Zahnfleischkorrekturen zu veranlassen. Diese wird sowohl bei wenig, als auch bei viel Zahnfleisch durchgeführt.
Beispiele dafür wären einmal das sogenannte Zahnfleischlächeln, “Gummy Smile” oder bei Patienten mit wenig Zahnfleisch, die Rezession.

Notfallbehandlung/
Traumatologie

Verletzungen im Mund und im Kieferbereich kommen im Alltag ziemlich oft vor. Ursachen dafür sind vor allem Sport- und Autounfälle. Dadurch entstehen Beschädigungen der Zähne, Verletzungen des Weichgewebes und der Knochen. In unserer Praxis werden Notfallbehandlungen von abgebrochenen Zähnen oder das Wiedereinsetzen von herausgeschlagenen Zähnen durchgeführt.

Kiefergelenk / CMD

Das Kiefergelenk ist ein besonderes Gelenk. Das Gelenk verbindet bewegliche Unterkiefer und den Schädel. Schmerzen im Kiefergelenk beeinträchtigen viele Patienten in besonderem Maße. Die Patienten haben außer Schmerzen auch Kiefergelenkgeräusche.
Unser Behandlungsspektrum umfasst auch CMD Patienten. Die Behandlung läuft mit Schienung, Physiotherapie und Hyaluronsäure.

Risikopatienten

Bei Risikopatienten muss der Oralchirurg aktiv vor, während, und nach der geplannten Operation einige Vorsichtsmaßnahmen treffen. Aus diesem Grund ist eine Kooperation mit dem Hausarzt erforderlich.
Durch Anamnese und klinische Untersuchung der Patienten kann das Behandlungsrisiko vor Beginn eines operativen Eingriffs gesenkt werden.
Risikopatienten gehören zu unserem Schwerpunkt.

Tumorchirurgie

Tumore können im Mund und im Kieferbereich entstehen. Es gibt zwei verschiedene Arten von Tumoren, gutartige oder bösartige. Um sicher zu sein, um welchen Tumor es sich handelt, muss eine Biopsie durchgeführt werden. Dabei wird in der Regel der Tumor komplett entfernt und für die pathologische Untersuchung ins Labor geschickt.
Abhängig vom Ergebnis wird die Weiterebehandlung entschieden. Wenn es sich um einen bösartigen Tumor handelt, werden Tumorexperten von Krankenhäusern hinzugezogen, damit eine gerechtfertigte und optimale Behandlung schnellstmöglich realisierbar ist.

Narkoseverfahren

Zur Vermeidung von Schmerzen gibt es verschiedene Arten der Betäubungen:
1) Lokalanästhesie
2) Dämmerschlaf
3) Allgemeinanästhesie oder ITN

Die Lokalanästhesie ist die häufigste Betäubungsmethode beim Zahnarzt oder Oralchirurgen.
Für Angstpatienten haben wir weitere Optionen für mehr Entspannung und Angstfreiheit.

  • Dämmerschlaf ist eine Analgosedierungsmethode. Bei Dämmerschlaf fühlen sich die Patienten entspannt und kriegen etwa bis zum 30% von der Operation mit.
  • Vollnarkose ist eine allgemeine Anästhesieform, bei der das Bewusstsein des Patienten komplett ausgeschaltet wird.